Ulrike Berge

Jesusgeschichten nach Markus

Teil 1: Jesus sieht, was Menschen brauchen

Tagtäglich setzen sich Menschen dafür ein, dass andere Menschen in ihren Bedürfnissen gesehen werden und ihnen geholfen wird.
Trotzdem gibt es auch immer wieder Meldungen, die davon berichten, wie im Alltag weggesehen wurde, statt genau hinzusehen und eventuell tatkräftig anzupacken. Es gibt auch Not, die nach außen nicht sichtbar wird.
Von Jesus wird erzählt, dass er gesehen hat, was Menschen brauchten, auch da, wo Not nicht gleich offensichtlich ist – und wie er geholfen hat.

Weiterlesen »Jesusgeschichten nach Markus

„Dies Kind soll unverletzet sein“ Die Weisen aus dem Morgenland und die Flucht nach Ägypten

Die Geschichte der weisen Astrologen aus dem Morgenland bildet eine Brücke von Weihnachten hinein in das neue Jahr. Jedoch erfährt diese fast märchenhafte Erzählung bei Matthäus eine dramatische Wende hin zur Realität dieser Welt, zu der Mord, Verfolgung und Flucht gehören. Das sind Erfahrungen, die noch nicht einmal vor Kindern und sogar Säuglingen Halt machen. Bei allem bleibt Gott aber als der, der mitgeht, erkennbar. So erfüllen sich die alttestamentlichen Verheißungen der Propheten.

Weiterlesen »„Dies Kind soll unverletzet sein“ Die Weisen aus dem Morgenland und die Flucht nach Ägypten

Mit Jesus Position beziehen

Zu Beginn der Passionszeit beschäftigen wir uns mit Jesus. Er bezieht Position, hat eine klare Haltung, bleibt dabei aber flexibel. Das Vertrauen des römischen Hauptmanns lobt er und beklagt zugleich den Kleinglauben in seinem eigenen Volk. Von der kanaanäischen Frau lässt er sich verändern. Beides ist vorbildhaft für Menschen, die ihm nachfolgen und auf diese Weise „Salz der Erde“ und „Licht der Welt“ sind. Jesus lehrt sie, so zu beten, dass nicht ihre eigenen Wünsche und Anliegen im Mittelpunkt stehen, sondern Gottes Ehre, sein Wille und das, was der Ausbreitung der Gottesherrschaft dient.

Weiterlesen »Mit Jesus Position beziehen