Theologisieren mit Kindern

Kinder haben eigene Glaubenserfahrungen und Gottesvorstellungen, die sie ausdrücken können, über die sie nachdenken und ins Gespräch kommen. Anders ausgedrückt: Sie theologisieren. Das geschieht meist von selbst, oft kreativ und ohne Worte, aber auch im Gespräch. Ein solches Gespräch kann methodisch unterstützt und gefördert werden.
Wichtig ist es dabei, offene Fragen und Rückfragen zu stellen, die eigene Überlegungen zu einem Begriff abrufen und anregen, z. B. „Was hast du für eine Antwort?/Was verstehst du unter…?/Was gehört für dich zu…?/Was ist dir an…wichtig?“. Ebenso dazu gehört das Begründen eigener Ansichten. Hilfreiche Fragen dazu sind z. B. „Warum meinst du, dass…?/Kannst du ein Beispiel dafür nennen?“. Spielerische Impulse können Gedankenexperimente im Sinne von „Was wäre, wenn…“ hervorrufen.
Wichtig ist es für die Gesprächsleitung, die Kinderaussagen ernst zu nehmen und wertzuschätzen.
Für Mitarbeitende sind manche Antworten und Fragen der Kinder überraschend und außergewöhnlich, sie laden zum Austausch ein.

Schlagwörter: