Biblische Geschichten und Resilienz

Die Bibel enthält Erzählungen, die zur Förderung innerer Widerstandskraft und Stärke, zu Resilienz, beitragen können. Wenn Kinder mit diesen Geschichten aufwachsen, stärkt das ihr Vertrauen in sich selbst, in ihre Um- und Mitwelt sowie in Gott.
Beispielhaft lassen sich an den Geschichten dieser Einheit grundlegende Merkmale solcher Geschichten darstellen:

Im Mittelpunkt dieser Geschichten steht die Bewältigung einer schwierigen Situation. Goliat fordert zum Zweikampf; Mose soll sterben.
Die Lösung des Problems geschieht durch die handelnde Person selbst, nicht durch äußere Umstände oder andere. David entscheidet sich selbst zum Kampf.
Die handelnde Person besitzt den Glauben an die eigene Fähigkeit, die Anforderungen auch bewältigen zu können. David kämpfte bereits mit Löwen; Miriam traut sich, die Prinzessin anzusprechen.
Die handelnde Person hat eine optimistische Lebenseinstellung und lässt sich von Rückschlägen nicht entmutigen. Die Pharaonentochter ist zunächst eine Gefahr.
Die handelnde Person ist sich auch ihrer Stärken bewusst.
David kämpft mit seiner gewohnten Schleuder. Die handelnde Person kann soziale Unterstützung mobilisieren.
Miriam holt die Mutter als Amme. Die handelnde Person fühlt sich für andere verantwortlich und ist hilfsbereit.
David bringt Proviant aufs Schlachtfeld; Miriam hilft Mose.